fajro

ERLEBEN, LERNEN UND BEGLEITEN

Wir sind Expert*innen für Erlebnispädagogik und handlungsorientiertes Lernen, die Begleitung von Entwicklungsprozessen und das gemeinsame Begehen von neuen Wegen. Wir überraschen mit ungewohnten Interventionen, unterstützen Lern-, Formungs- und Findungsprozesse wo es nötig ist, und lassen dadurch Potentiale entfalten. Wir teilen unsere Begeisterung und haben ein gutes Gespür für die Gruppe. Wir zeigen Flexibilität und Kreativität im Umgang mit Unvorhergesehenem und greifen dabei auf ein breites Methodenrepertoire zurück.

 

fajro steht für Feuer in der Sprache Esperanto. Das Feuer erwärmt, erhellt, reinigt und verwandelt - es ist die Wandlungskraft per se. Das Feuer steht für Leidenschaft, Veränderung und innere Kraft. Das Feuer steht für unsere Leidenschaft mit Menschen unterwegs zu sein und Menschen in ihren eigenen Vorhaben zu begleiten. Das Feuer steht für Veränderungsprozesse, die durch unsere Interventionen ausgelöst werden. Das Feuer steht für die lebendige Kraft die in allen Menschen schlummert. Für was brennt dein Feuer?

DAS TEAM

DANIEL ZUBERBÜHLER

Geboren 1982. Aufgewachsen in Herisau. Kaufmännische Grundausbildung bei einer Bank. Danach Reisejahre in verschiedenen Naturräumen der Welt und Passerelle an der ISME St. Gallen. Studienanfang in Genf – Internationale Beziehungen – dann Wechsel zum Studium zur Oberstufenlehrperson an der PHSG. Master of Arts in Secondary Education. Diverse Erfahrungen im Primar- und Oberstufenbereich, insbesondere als Heilpädagoge. Freischaffend in der aufsuchenden Jugendarbeit. Weiterbildung zum Erlebnispädagogen HF. Vertiefung im Begleiten biografischer Prozesse. Mitarbeiter einer im Bildungsbereich tätigen NGO – Interkulturelle Austauschprojekte. Zudem seit 2016 Lehrbeauftragter Zivildienst bei Curaviva. Aus Freude und Neugierde Mitdenker und Mitlenker beim Verein Läbe Lärne Lache, der für neue Visionen in der Bildung steht.

PASCAL HALTINER

Geboren 1986. In Herisau aufgewachsen und in Trogen das Gymnasium besucht. Einblicke in verschiedene Berufsfelder - von der Baustelle in die Bank bis zum Skilehrer im Toggenburg. Geographiestudium in Zürich und vertiefte Auseinandersetzung mit den Debatten im Feld der Migration. Studienpause und Zivildienstleistender bei Greenpeace. Masterstudium mit Schwerpunkt Bürgerkriege und Ressourcenkonflikte. Ethnographische Feldforschung in Sri Lanka. Tutor und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Zürich. Danach pädagogisch-didaktisch Ausbildung zum Lehrdiplom für Maturitätsschulen  und Geographielehrer am Gymnasium. Seit vier Jahren Pädagoge für interkulturelle Austauschprojekte für eine im Bildungsbereich tätigen NGO. Nachdiplomstudium zum dipl. Erlebnispädagogen NDS HF.

 
 

ABLAUF EINER ZUSAMMENARBEIT

AUFTRAGSKLÄRUNG

Am Anfang einer jeden erlebnispädagogischen Intervention steht die Auftragsklärung. Wichtig ist, dass das Angebot direkt auf die Bedürfnisse passt. In Vorbereitungsgesprächen werden Informationen zur Zielgruppe eingeholt und der Entwicklungsauftrag geklärt. Dazu gehört ein Abstecken des Rahmens was die Ziele, Potentiale und mögliche Entwicklungsschritte betreffen. Basierend auf dem ersten Vorbereitungsgespräch werden natursportliches Medium und Naturraum ausgewählt, und ein Grobprogramm zusammengestellt. Dieses wird in einem weiteren Gespräch mit der Auftraggeberin besprochen und daraufhin angepasst. Des weiteren wird auch abgeklärt ob ein vorausgehendes Treffen mit den Teilnehmenden gewünscht oder nötig ist. Ungefähr einen Monat vor dem Projekt wird eine Packliste an die Teilnehmenden verschickt, sodass genügend Zeit da ist, nicht vorhandenes Material zu organisieren.

 

PROJEKTTAG(E)

Die weiter oben beschriebenen Aspekte der Pädagogischen Grundhaltung wie Wertschätzung und wertschätzende Haltung, Ressourcenorientierung, Offenheit und Partizipation sowie die Nicht-Erzwingbarkeit von Bildungsprozessen sind prägend für die gesamte erlebnispädagogische Intervention. Die Beziehungsgestaltung liegt uns am Herzen. Der Mensch ist im Zentrum, die Gruppe im Fokus. Das Potential und die Gegebenheiten des Naturraums und gewählten natursportlichen Mediums werden entsprechen genutzt. Die Bedürfnisse und Anliegen der Gruppe werden angehört, wahr- und angenommen und in die laufende Programmanpassung integriert. Den initiierten Prozessen wird Zeit und Raum eingeräumt, die Ressourcen die in der Gruppe vorhanden sind kommen zum Tragen und werden genutzt. Miteinander lernen, voneinander lernen, inspirieren und inspiriert werden – alle sind Lernende und Lehrende zugleich. Wir lassen den Moment wirken, handeln situativ, passen das Programm entsprechend an und unterstützen im Rahmen des nötigen. Wir begleiten die Teilnehmenden im Begehen von neuen Wegen und wir lenken über das spezifisches Setting das Handlungslernen und spielerisches Erkunden ermöglicht. Wir schenken Vertrauen und teilen unsere Leidenschaft. Wir zeigen Flexibilität und Kreativität im Umgang mit Unvorhergesehenem und greifen dabei auf ein breites Methodenrepertoire zurück.

AUSWERTUNG

Nach jeder erlebnispädagogischen Intervention folgt eine Auswertung. Diese setzt sich zusammen aus einem Feedback der Teilnehmenden und einer Nachbesprechung mit der Auftraggeberin. Nach Absprache verfassen wir auch einen Bericht, in welchem das erlebnispädagogische Projekt zusammengefasst, evaluiert und mögliche weitere Interventionen erläutert werden.

 
 

NETZWERK

MENSCHEN UND PROJEKTPARTNER*INNEN

Felix Immler | Werken mit dem Taschenmesser | taschenmesserbuch.ch

KLETTERWELT | Kletterschule | kletterwelt.ch

LACRUX | Klettermagazin | lacrux.com

naturbüro | Begleitung in der Natur | naturbuero.ch

NEANI | Systemisches Coaching | neani.ch

Wüstenreisen | Aus-Zeiten in der Wüste Ägyptens | sophiawuest.ch

ZaEP | Zentrum für Angewandte Erlebnispädagogik | zaep.org

1 2 3 Y O G A | Yoga Studio St. Gallen | 123yoga.ch

 

© 2020 | fajro |  Erleben, Lernen und Begleiten | St. Gallen